Messwerte für März und April sind schwer zu erklären

Theodor-Heuss-Ring: Fahrverbote sind vom Tisch

Zu den Entwicklungen der Stickoxid-Messwerte und zur Luftreinhaltung am Theodor-Heuss-Ring erklärt der Kieler Landtagsabgeordnete Tobias von der Heide:

„Es ist sehr erfreulich, wie sich die Messwerte am Theodor-Heuss-Ring entwickeln. Ich glaube, damit ist ein Fahrverbot vom Tisch. Der Weg dahin war lang. Heute gehen das Land und die Landeshauptstadt Kiel mit einem gemeinsamen Luftreinhalteplan in die gleiche Richtung. Der Gesundheitsschutz für die Anwohner, die notwendige Erreichbarkeit der Gewerbebetriebe und der Verkehr auf dem Nadelöhr Theodor-Heuss-Ring konnten in Einklang gebracht werden.

Besonders freue ich mich darüber, dass das Aufstellen der Luftfilteranlagen auf den Weg gebracht wurde. Dafür habe ich mich im Landtag lange stark gemacht. Nun ist damit zu rechnen, dass die Luftfilteranlagen Ende des Jahres aufgestellt werden. Das Land wird die Aufstellung der Luftfilteranlagen mit 500.000 Euro unterstützen.

Mittlerweile gibt es in verschiedenen Städten erneut Zweifel an den Messmethoden der Stickoxidwerte. Obwohl der Verkehr durch die Corona-Krise nachweislich zurückgeht, wirkt sich das nicht erkennbar in demselben Maße auf die Stickoxid-Messwerte aus. Das können wir gerade auch in Kiel am Theodor-Heuss-Ring beobachten. Im Januar lag der Monatsmittelwert bei 33,6 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft (µg/m³), im Februar bei 32,2 µg/m³, im März gab es dann einen Anstieg auf 46,6 µg/m³ und im April lag der Wert bei 41 µg/m³. Auch die Tatsache, dass der Grenzwert jetzt seit der Einrichtung der Baustelle wieder überschritten wurde, macht nachdenklich. Im Moment reichen die Daten für eine genauere Analyse noch nicht aus, allerdings muss untersucht werden, inwieweit der tatsächliche Verkehr auf dem Theodor-Heuss-Ring die Messwerte beeinflusst oder ob es noch weitere Faktoren gibt."

Nach oben